Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Verkehrswert Grundstück

Unter dem Verkehrswert eines Grundstücks versteht man den Preis, der im Verkaufsfall voraussichtlich für das Grundstück zu erzielen wäre. Dabei wird ein funktionierender Markt unterstellt, bei dem sich Angebot und Nachfrage regulär bilden. Soweit so gut. Aber wie kann man den Preis vorhersagen, wenn doch jedes Grundstück einzigartig ist?

1. Grundstückswert - Vergleichswerte als Ausgangspunkt

Am einfachsten lässt sich der Verkehrswert eines Grundstücks bestimmen, in dem man ähnliche Grundstücke heraussucht, die erst vor kurzem verkauft worden sind und die Verkaufspreise vergleicht. Je mehr Vergleichsobjekte herangezogen werden und je ähnlicher diese sind, desto genauer ist das Ergebnis. Das ist aber nicht so einfach, weil gerade in Ballungsgebieten die Grundstücke sehr knapp sind und pro Stadtteil manchmal nur ein oder zwei Grundstücke überhaupt im Angebot sind.

2. Die Bebaubarkeit bestimmt den Verkehrswert des Grundstücks

Wer wirklich wissen will, was sein Grundstück wert ist, muss sich mit der Bebaubarkeit eines Grundstücks auseinandersetzen. Und: Er muss wissen, welche Kosten bei der Bebauung entstehen und zu welchen Marktpreisen die Immobilien verkaufbar sind, die auf dem Grundstück errichtet werden können.

Je mehr Wohnfläche auf einem Grundstück errichtet werden kann, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, einen guten Preis zu erzielen. Denn: Ein Bauträger als potentieller Kaufinteressent kalkuliert zunächst nach der Fläche, welche er auf dem Grundstück für seine Zwecke nutzen und erstellen kann. Hierfür zieht er dann die Marktpreise hinzu und zieht seine Baukosten vom kalkulatorischen Gewinn seines Bauvorhabens ab. Was danach übrig bleibt, ist der Preis, den er bereit ist, für das Grundstück zu bieten.

3. Verkehrswert Grundstück ermitteln – wie geht man konkret vor?

Im ersten Schritt sollte man selbst mit der zuständigen Behörde vor Ort (Beispiel wären hier auf regionaler Ebene der Magistarat oder der Gemeinderat) sprechen oder einen Profi beauftragen, entsprechende Gespräche zu führen. Hierbei gilt es in Erfahrung zu bringen, welche Vorgaben/ Auflagen das Bauamt für die Bebauung macht. Dabei geht es nicht nur um die Frage, ob es schon einen qualifizierten Bebauungsplan gibt, der alle Details regelt.

Tipp von immoverkauf24:

Um den ertragreichsten Preis zu erzielen kann es sich als nützlich erweisen herauszufinden, inwiefern das Bauamt oder die regional-zuständige Behörde bereit sind spezifische Auflagen und Richtlinien zu Gunsten des Verkäufers auszulegen. Ausnahmen und Sonderfälle sind in der Praxis keine Seltenheit und hängen oftmals vom zuständigen Sachbearbeiter ab.

Im nächsten Schritt gilt es, den Markt für Baugrundstücke genau zu analysieren.

Baugrundstück verkaufen

Für interessierte Bauträger lohnt es sich folgende Überlegungen zu unternehmen:

  • Welche Bauträger kaufen Grundstücke auf?
  • Wie ist deren Bauträgerkalkulation aufgebaut?
  • Inwiefern ist mein Grundstück für Bauträgervorhaben attraktiv?

Doch selbstvetständlich werden Baugrundstücke nicht ausnahmslos von Bauträgern gekauft. Auch Privatpersonen sind oftmals Interessenten. Hier sind folgende Fragen wichtig:

  • Zu welchen Preisen können Immobilien dort errichtet und verkauft werden?
  • Was sind Privatpersonen bereit, für Baugrundstücke zu bezahlen?
  • Was zeichnet das eigene Grundstück aus?
  • Wie viele vergleichbare Grundstücke wurden in der Gegend an Privatpersonen verkauft?

Die Marktpreise für Grundstücke variieren sehr stark. Zum einen, weil der Grundstücksmarkt in der Regel kleiner als der Häusermarkt ist. Zum anderen, weil die tatsächliche Bebauung vor Verkauf nicht feststeht. So kann es sein, dass ein Interessent das Grundstück mit einer anderen Immobilie und zu anderen Baukosten als ein zweiter Interessent bebauen möchte. Je nach Konzept, Finanzkraft des Bieters, etc. fallen die Gebote sehr unterschiedlich aus. Dies gilt es bei der Verkehrswertermittlung eines Grundstücks zu berücksichtigen.

4. Ermittlung des Verkehrswertes meiner Immobilie

immoverkauf24 bietet Ihnen bei Verkaufsabsicht eine kostenlose Bewertung Ihres Grundstückes an. Auf diesem Wege erhalten Sie einen Verkehrswert Ihres Grundstückes und können diesen bei Verkauf in Ihren Angebotspreis miteinkalkulieren. Der Angebotspreis ist der Preis, zu dem eine Immobilie am Markt angeboten wird. Dieser Preis ist nicht mit dem Verkehrswert zu verwechseln, da der Verkehrswert sowohl über als unter dem Angebotspreis liegen kann. Wer seine Immobilie verkaufen möchte, sollte sich ausführlich Gedanken über den Angebotspreis machen, da dieser den Verkaufserfolg maßgeblich beeinflusst.

Bitte kontaktieren Sie mich zwecks Terminabsprache einer kostenlosen Verkehrswertermittlung meines Grundstückes.

Ihre Immobilie

Ihre Kontaktdaten

100 % sichere Datenübertragung
100 % unverbindlich
100 % kostenlos
Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4,33 von 5 Punkten (3 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)